Finanzdienstleistung-Häufig gestellte Fragen

Seite 1 von 3

mehr...

Wie alt darf ein amtsärztliches Gesundheitszeugnis sein, das ich anlässlich der Anmeldung beim VM-V vorzulegen habe?

Grundsätzlich nicht älter als sechs Monate. Es wird eine Ausnahme dahingehend gemacht, dass bei der erstmaligen Ernennung zur/zum Beamtin/Beamten auf Widerruf ein Gesundheitszeugnis akzeptiert wird ...
mehr lesen »
mehr...

Muss bei der Verbeamtung auf Probe/Lebenszeit erneut ein amtsärztliches Gesundheitszeugnis vorgelegt werden?

Grundsätzlich wird kein neues amtsärztliches Gesundheitszeugnis benötigt, es sei denn, dass zwischen dem Ausscheiden und der Wiederverbeamtung mehr als sechs Monate liegen. ...
mehr lesen »
mehr...

Welche Anforderungen ist an ein amtsärztliches Gesundheitszeugnis für eine/n schwerbehinderte/n Bedienstete/n zu stellen?

Grundsätzlich muss das amtsärztliche Gesundheitszeugnis gem. § 17 Abs. 4 S. 4 der Satzung die Schlussbeurteilung beinhalten, dass der/die Bewerber/in die zur Ausübung seines/ihres Dienstes erforde ...
mehr lesen »
mehr...

Welche Folgen ergeben sich, wenn ein Bediensteter aufgrund eines nicht den Mindestanforderungen der Satzung genügenden amtsärztlichen Zeugnisses nicht in den VM-V aufgenommen werden kann?

Im Falle einer nicht erfolgten Aufnahme durch den VM-V sind alle beamtenrechtlichen Versorgungsleistungen des Bediensteten von dem Dienstherrn zu tragen. Auf entsprechenden Antrag des Mitgliedes kann ...
mehr lesen »
mehr...

Über welche Veränderungen muss der VM-V unterrichtet werden?

An- und Abmeldungen von umlagepflichtigen Bediensteten Beförderungen / Rückernennungen / ernennungsgleiche Fälle (Amtszulage etc.) Laufbahnwechsel / Aufstieg (Voraussetzungen/ beizufügende Unt ...
mehr lesen »